Kommentare: 4
  • #4

    Gabriele Brunsch (Donnerstag, 22 Dezember 2016 22:06)

    Ich möchte dir nicht nur ein gesegnetes Weihnachtsfest - sondern auch noch viel Erfolg mit dieser Inszenierung wünschen, lieber Enrico. Mögen alle deine Vorhaben von Glück und Freude begleitet sein... Natürlich auch im neuen Jahr. Alles Gute. Energie und Schaffenskraft!
    ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ...
    Bedauerlich ist nur, dass ich so weit weg bin und deine Aufführung nicht besuchen kann. Das ist wirklich schmerzlich! Aber irgendwann einmal werde ich dich sicher auf einem Festival wiedersehen.
    Da bin ich ganz sicher!
    Herzlichst
    Gabriele











































































































































































































































































  • #3

    Heike B. (Sonntag, 08 Mai 2016 14:15)

    „Euryanthe“ wurde gestern, Premiere, in diesem so kleinen und feinen „Theatrum Papyrus“ gezeigt. Es handelt sich dabei um eine relativ selten aufgeführte Oper von von Weber (kein Schreibfehler ;-)) ... d.h., man sieht und hört sie nicht häufig in den großen Opernhäusern. Herr Schwenke hat „Euryanthe“ nun auf diese kleine Bühne gebracht und dies, wie schon mit „Die Favoritin“, mit viel Liebe fürs Detail und fürs große Ganze. Die große persönliche Begeisterung für sein „Kind“, dieses klitzekleine
    Papiertheater, ist auch mit ein Grund, weshalb der Besuch in diesem märchenhaften Kleinod so unglaublich viel Spaß macht. Für eine Stunde kann man abtauchen in eine andere Welt, und das mal fern von TV, Computer oder Smartphone.
    Die Bühnenbilder wurden ganz wunderbar ausgesucht und zusammengestellt und mit ausgetüftelter Beleuchtung versehen, die Musik mit ganz herausragenden Interpreten geschmackvoll ausgesucht. Es war für Augen und Ohren ein Genuss. So etwas kann aber nur gelingen, wenn man ein solches Projekt mit ganz ganz viel Herzblut umsetzt. Dieses Herzblut ist dabei, das merkt man. Und alles, was man mit Liebe und Freude macht, wird richtig gut und überträgt sich auf Andere. Danke für diesen zauberhaften Abend und weiterhin viel Muße, Liebe und Professionalität mit dem „Theatrum Papyrus“.

  • #2

    Heike B. (Sonntag, 28 Februar 2016 08:30)

    Ich kam gestern in den Genuss, Premieren-Gast zu sein für die Aufführung von "Die Favoritin". Es war ein Traum! Dieses Papiertheater wurde mit so viel Liebe gebaut und gestaltet! Die Bühne, mit begrenzter Tiefe aber unglaublicher Tiefenwirkung wurde wunderschön zusammen gestellt und mit dezenten technischen Effekten ausgestattet. Somit kann das, was sich auf der Bühne vollzieht, optisch und akustisch ohne unnötigen Schnickschnack genossen werden. Die Musik, mit wunderbaren Interpreten, hat mich ebenso voll in ihren Bann gezogen. Ich bin begeistert und berauscht und bin sehr gespannt auf das, was sich der Schöpfer dieses Kleinods noch einfallen lässt für diese Produktion und zukünftige Papier-Opern-Aufführungen. Ich drücke die Daumen für das Entstehen einer angenehmen Nachfrage und der bleibenden und wachsenden eigenen Begeisterung für sein innerlich so bereicherndes Projekt. Danke für diesen Abend!

  • #1

    Tarik (Sonntag, 25 Oktober 2015 21:15)

    Liebes Theatrum Papyrus,

    ich bin erst seit kurzem ein Beobachter der gesamten "Papiertheater-Szene". Sie bieten auf Ihrer Seite einen tollen Überblick und wecken mein Interesse. Ich freue mich über mehr von Ihnen und finde es toll, dass diese alte Machart der Unterhaltung auch durch Sie neues Leben eingehaucht bekommt.
    LG,
    Tarik